Sachlöhne Corona


Die vom Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigten steuerfreien Corona Sonderzahlungen für Arbeitnehmer sind nun offiziell bestätigt!

Dies ist für alle Unternehmen eine sehr gute Nachricht den Mitarbeitern einmalig eine steuer- und sozialversicherungsfreie Zahlung zukommen zulassen!

Diese Zahlung ist zusätzlich zu ihren regulären Sachlohnzahlungen auszahlbar. Eine tolle Sache! Wie das funktioniert sehen Sie weiter unten im Text.

Unternehmen, die noch keine regelmäßigen zusätzlichen Sachlöhne zahlen, sollten sich spätestens jetzt damit beschäftigen, wie sie nach der Corona-Zeit bzw. nach der Zahlung dieser einmaligen Sonderzahlung ihren Arbeitnehmern regelmäßige Sachlöhne zukommen lassen.   Sprich: Jetzt ist die Zeit die Sachlohn Strategie Ihres Unternehmens zu definieren.


Was bedeutet die steuerfreie Corona Sonderzahlung an Arbeitnehmer?


Seit dem 9. April gibt das Bundesfinanzministerium Arbeitgebern die Möglichkeit ihren Arbeitnehmern steuer- und abgabenfreie Sonderzahlungen von insgesamt 1.500 Euro zukommen zu lassen. Das kann sogar rückwirkend ab dem 1. März geschehen.

Die Bundesregierung erkennt die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise mit einer steuer- und beitragsfreien Sonderzahlung bis zur Höhe von insgesamt 1.500 Euro an. Arbeitgeber können ihren Beschäftigten (nach § 3 Nummer 11 EStG) in der Zeit vom 1. März bis 31. Dezember Beihilfen und Unterstützungen bis zur Höhe von 1.500 Euro steuerfrei zahlen oder als Sachleistungen gewähren (Da für private Arbeitgeber – R 3.11 Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 bis 3 der Lohnsteuer-Richtlinien nicht anzuwenden sind Link zur Lohnsteuerrichtlinie R 3.11).


Wie funktioniert die Auszahlung und Lohnabrechnung?


Die Zahlungen müssen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Gehalt gezahlt werden und sind in der Lohnabrechnung/ im Lohnkonto festzuhalten. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei. Zur Abrechnung muss in der Lohnabrechnungssoftware eine steuer- und abgabenfreie Lohnart anlegt werden, die ausschließlich für diese Zahlungen verwendet wird.


Brauche ich eine Vereinbarung mit dem Arbeitnehmer?

Es muss entweder eine Betriebsvereinbarung für diese Auszahlung erstellt werden oder eine Ergänzende Vereinbarung zum Arbeitsvertrag mit jedem Arbeitnehmer, der die Zahlung erhalten soll. Es muss vereinbart sein, dass die Zahlung den Arbeitnehmern ohne maßgebenden Einfluss des Arbeitgeber gewährt wird und an diese Zahlung keine zusätzliche Leistung oder Arbeitszeit der Arbeitnehmer geknüpft ist. Bitte prüfen Sie ihre entsprechende Vereinbarung mit ihrem Anwalt.


Wichtig, bitte beachten sie auch:

Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld, wie auch Zahlungen zum Ausgleich wegen Überschreitung der Beitragsbemessungsgrenze fallen nicht unter die vorstehende Steuerbefreiung. Siehe auch Rundschreiben vom Bundesministerium der Finanzen 9. April 2020, IV C 5 – S 2342/20/10009 :001 (DOK 2020/0337215) Link zum BMF Rundschreiben vom 9.04.2020 


Legal Disclaimer: Die Informationen in diesem Blog dienen lediglich der allgemeinen Information und sind nicht als Rechts-, Steuer- oder sonstige Fachberatung zu sehen. Sprechen Sie mit ihrem Steuerberater über die Implementierung der Sonderzahlung.